Out of many, one people: 25 Jahre Reggaejam Festival

25 Jahre Reggae Jam Festival – Sonderausstellung im Museum im Kloster

OUT OF MANY, ONE PEOPLE

Beim Reggaejam Festival in Bersenbrück folgt ein Jubiläum dem nächsten – 2018 feierte es bereits die 25. Auflage – 2019 wird es aber 25 Jahre alt. Grund genug für eine Ausstellung im benachbarten Museum im Kloster.

Die Ausstellung wird vom 19. Juli bis zum 29. September 2019 zu sehen sein. Besonders in der Zeit rund um das diesjährige Festival  (02. - 04. August) rechnet das Museum mit einem erhöhten Zulauf, schließlich berechtigen die Festivaltickets/Bändchen zum freien Besuch – auch die Öffnungszeiten des Museums werden ausgeweitet.

Das Reggaejam ist „Cool since 1994“ und kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken: Angefangen hat Bernd Lagemann, heute noch Festival-„Sheriff“, mit einem Kompagnion vor 25 Jahren in einem Schützenfestzelt in Talge – warum nicht am Abend vor dem Schützenfest die Reggae-Bässe klingen lassen!? Ab 1999 wechselte das Festival mehrmals die Location bis es 2001 seinen noch heutigen Standort im Klosterpark fand. 2001 waren gut 2.000 BesucherInnen zu Gast – heute hat sich diese Zahl schon mehr als verzehnfacht.

In der Ausstellung geht es aber nicht um eine streng chronologische Aufarbeitung der Festival-Geschichte, vielmehr wird versucht, den besonderen Flair des Festivals zu vermitteln. Nicht umsonst wird das Reggae Jam jährlich wieder von den LeserInnen der Zeitschrift Riddim zum beliebtesten Festival des Jahres gewählt.

Das immer hochkarätig mit Stars besetzte Event versetzt für einige Tage im Jahr die beschauliche Kleinstadt in den Ausnahmezustand und doch hört man kaum ein schlechtes Wort über das bunte Treiben. Im Gegenteil – „das ganze Dorf hilft mit“ – ein riesiges Volunteer-Team hilft, Kolping betreibt einen Kiosk, der Schützenverein lädt zum Duschen ein, Feuerwehr, DRK und THW helfen in Notfällen. Gemeinsam mit den vielen internationalen Gästen entsteht für ein Wochenende im ganzen Ort der besondere Vibe, der die Menschen jährlich wieder nach Bersenbrück treibt.