Museum im Kloster: Unser Anspruch

Das kreiseigene Museum im Äbtissinnenflügel des ehemaligen Klosters St. Marien in der Stadt Bersenbrück  wurde im Jahr 1924 gegründet. Nach zweijähriger Umbauphase öffnete das „neue“ Museum im Kloster Anfang November 2018 wieder seine Türen. Neben einer aufwendigen Sanierung, die den historischen Kern des Gebäudes wieder sichtbar machte, wurde die Dauerausstellung neu konzipiert und gestaltet, um den Ansprüchen an ein modernes, barrierefreies Museum mehr als gerecht zu werden.

Das Museum im Kloster versteht sich in erster Linie als ein historisches Museum für die Region des nördlichen Osnabrücker Landes. Die moderne Dauerausstellung folgt der Nutzungsgeschichte des Gebäudes und erklärt dessen Bedeutung für den Ort und die Region. Um die vergangenen Epochen den Besucherinnen und Besuchern besser verständlich zu machen, begegnen ihnen in Bild und Ton drei „Museumsgefährten“, Personen, die im Gebäude gelebt und gewirkt haben.

Daneben ermöglicht es eine große Sonderausstellungsfläche, unterschiedliche Themen auf interessante Art und Weise näher zu bringen. Vielfältige Vermittlungsangebote laden zu tieferen Einblicken ein. Eine Cafeteria bietet entspanntes Erholen vom Erlebten.

Die Kernaufgaben des kreiseigenen Museums sind das Sammeln, Bewahren, Erforschen, Ausstellen und Vermitteln der vorhandenen Objekte und deren Historie. Dabei gelten folgende Leitlinien:

  • Das Museum hat einen regionalen kulturgeschichtlichen Schwerpunkt.
  • Die bestehende Sammlung bildet die Basis für das Profil und die Inhalte des Museums.
  • Das Museumsgebäude ist ein historisches Baudenkmal, dessen Zeugnischarakter bewahrt werden muss.
  • Das Museum bietet eine Identifikationsmöglichkeit für die Bevölkerung im nördlichen Osnabrücker Land.
  • Es stellt ein attraktives, touristisches Kultur- und Bildungsangebot für Gäste aus Nah und Fern da.
  • Das ehrenamtliche Engagement rund um das Museum wird unterstützt und gefördert.

Das Museum im Kloster wurde 2016 in ein neues Trägerschaftsmodell durch einen Kooperationsvertrag mit Partnern vor Ort überführt, um die Anbindung an die gesamte Region zu unterstreichen. Dazu gehören neben dem Landkreis Osnabrück als Museumsträger die Samtgemeinden Artland, Bersenbrück, Fürstenau und Neuenkirchen, die Städte Bramsche und Bersenbrück sowie der Kreisheimatbund Bersenbrück e. V., der Heimatverein Bersenbrück e. V., der Förderverein des Kreismuseums Bersenbrück e. V. sowie die Stiftung Kreis Greifenhagen/Pommern. Die operative Führung des Museums erfolgt in Kooperation zwischen dem Kulturbüro des Landkreises Osnabrück und Ehrenamtlichen des Kreisheimatbundes Bersenbrück e. V.